Igwuhh, der so heißt, weil seiner Mutter bei der Geburt dieser Laut als lautes Stöhnen entkommen ist

Veröffentlicht in: Allgemein

30 Sekunden später, und ich finde das selbst schon nicht mehr lustig. Wie groß ist wohl meine humoristische Halbwertszeit. Also machen wir weiter.

Igwuuh also, genaugenommen ,#Igwuuh IV, wegen seiner Herkunft und seiner Hautfarbe (unbekannt und weiß),…

Weiß ist die hellste aller Farben. Es ist, wie Schwarz und Grau, eine unbunte Farbe. Damit sind wir endlich beim Thema.

Unbunt, ja um das soll es gehen.

Die Buntheit der unbunten Farben ist definitionsgemäß Null. Unbunt ist als Farbe anzusehen. Das leitet Manfred Richter aus der Tatsache ab, dass sich zwei Flächen sogar unterscheiden, wenn sie nur verschieden hell sind. Dabei ist Farbe jene Eigenschaft, durch die sich bei einäugiger Betrachtung mit unbewegtem Auge zwei strukturlose angrenzende Flächen unterscheiden.

„Das mag manchem […] absonderlich erscheinen. Wenn er aber erst einmal die Erfahrung macht, daß ein gewisses Braun sich von einem gewissen Orange nur durch seine Helligkeit unterscheidet (d. h. das Orange einfach durch Abdunkelung zu jenem Braun genau gleich gemacht werden kann), wird er die Richtigkeit der Behauptung einsehen, dass zwei Flächen verschiedener Helligkeit eben zwei verschiedene Farben zeigen, denn wer wird Orange und Braun als zwei gleiche Farben bezeichnen? So sind denn auch zwei verschieden helle Grau zwei verschiedene Farben.“

– Manfred Richter[2]
Wenn es jetzt also um die Anwendung oder den Nutzen geht, gilt folgendes:
Farbe kann prinzipiell als freie oder als gebundene Farbe gesehen werden
  • die freie Farbe erscheint dem Auge rein flächenhaft
  • die gebundene Farbe ist an eine Oberfläche gebunden und besitzt eine Struktur.

 

und das macht das Ganze jetzt nicht leichter.

Ich sag’s einmal so: …

Und da ist das Bild. Wie man unschwer an der Tomate am Kopf erkennen kann handelt es sich hier um Newton.

—Apfel—aber schau genau hin, es ist eine Tomate

 

Ja eben, der Lutscher

Veröffentlicht in: Twinmotion

Auch wenn’s noch nicht so weit ist will ich den Lutscher zumindest einmal andeuten.

Der Küfa Limo Lolly garantiert stets einen erfrischenden Geschmack und ist somit ein idealer Lutscher für den Sommer.

Der Begriff ist darauf bezogen, wie die Süssigkeit gegessen wird: Der sogenannte Bonbon am Stiel wird nämlich gelutscht. Deshalb auch der Name Lutscher. Die Zuckerstange gilt als Mutter aller Lollies. Sie war sozusagen das erste Modell. Jedoch besitzen Sie keinen Stiel sondern ist eine Zuckermasse, die ähnlich wie ein umgedrehter Regenschirm-Griff, am Ende leicht gekrümmt ist. Die Zuckerstange ist klassischerweise gesteift und besonders in der Weihnachtszeit heiß begehrt. Was genau einen Lutscher ausmacht, ist ein Thema, welches auch das Kölner Oberlandesgericht beschäftigte. Im Jahr 2001 gab es bekannt, dass der Stil als wesentliches Merkmal den Lutscher ausmache. Im weiteren Sinne werden aber auch Süssigkeiten wie die Leckmuschel oder der Traubenzucker-Lippenstift als Lutscher bezeichnet.

Lollis sind auf die Erfindung des Bonbons zurückzuführen, welches vermutliches bereits im 7. Jahrhundert entstand. Zur Massenproduktion kam es jedoch erst nach der industriellen Revolution im 20. Jahrhundert. Der Lutscher selbst wurde noch später erfunden. Ein genaues Datum existiert nicht, aber es gibt Quellen, die besagen, dass er im Jahre 1958 in Barcelona zum ersten Mal auftauchte. Heute ist diese Nascherei nicht mehr wegzudenken und erfreut alle Altersklassen.

Text ist von hier:https://suessigkeiten-shop.com/shop/suessigkeiten/lutscher/

 

 

Nimm nicht alles in den Mund

Veröffentlicht in: Twinmotion

Dank der vielen sensiblen Nervenenden im Mundraum kann sich dein Baby durch das Ertasten eines Gegenstandes mit Lippen, Zunge und Gaumen ein Bild davon machen. Mithilfe des Mundes kann dein Baby seine Umwelt also am besten entdecken und erforschen.

Die meisten Babys sind mit etwa drei Monaten in der Lage, Dinge mit ihren Händen zu greifen und gezielt zum Mund zu führen. Dann wird dein Zwerg damit beginnen, sich alles in den Mund zu stecken, was es zu fassen bekommt: das Lieblingsspielzeug, die Kuscheldecke oder der eigene Fuß. Dein Baby befindet sich jetzt in der oralen Phase.

geklaut von der Seite: https://www.hallo-eltern.de/baby/darum-nehmen-babys-alles-in-den-mund/

 

 

 

1 2 3 4 128