Egon ist gegen Verbote
270,00 
Egon glaubt nicht alles.
Egon glaubt nicht alles.

Ein Kaffee-Schnaps und ein Bier in der ersten Vormittagspause waren früher üblich.

270,00 
Egon als Vorbote des Frühlings
Egon als Vorbote des Frühlings

Viel trinken ist wichtig.

270,00 
Egon im Übermut
Egon im Übermut

Das Abendland als durchgängig und flächendeckend betrunkenes Abendland.

270,00 
Die Art zu schauen I
Die Art zu schauen I

Ansprüche an ein Museum: Gib dem Künstler Raum um sich zu entfalten. Setze die Dinge in die richtigen Blickwinkel, aber wenn es geht lass die Kunst einfach Kunst sein.

270,00 
Die Art zu schauen II
Die Art zu schauen II

Ansprüche an ein Museum: Gib dem Künstler Raum um sich zu entfalten. Setze die Dinge in die richtigen Blickwinkel, aber wenn es geht lass die Kunst einfach Kunst sein.

270,00 
Die Art zu schauen III
Die Art zu schauen III

Ansprüche an ein Museum: Gib dem Künstler Raum um sich zu entfalten. Setze die Dinge in die richtigen Blickwinkel, aber wenn es geht lass die Kunst einfach Kunst sein.

270,00 
Die Art zu schauen IV
Die Art zu schauen IV

Ansprüche an ein Museum: Gib dem Künstler Raum um sich zu entfalten. Setze die Dinge in die richtigen Blickwinkel, aber wenn es geht lass die Kunst einfach Kunst sein.

270,00 
Anica und Anika setzen sich in Szene
Anica und Anika setzen sich in Szene

Hier geht es um die Befindlichkeit zwischen zwei Orten.

170,00 
Anica und Anika als Spähtrupp
Anica und Anika als Spähtrupp

Irgendein Kontext demokratisiert variable Bildredaktionen.

170,00 
Anica und Anika spähen in die Luft
Anica und Anika spähen in die Luft

Während die aufmerksamen KuratorInnen die Identifikationswerte ursprünglich permutieren, theoretisiert der Schauplatz des Kommunikators eine quere, präzise Kunstmaschine.

170,00 
Anica und Anika warten
Anica und Anika warten

So stellen die Körpereinsätze eine Koordination dar, wodurch die erfahrbare Flüchtigkeit zum Stillstand wird.

170,00 
Die Konservativen
Die Konservativen

War jetzt wirklich alles vorbei, waren alle Mühe und alle Vorbereitungen umsonst? Ich presste mich ganz eng an die Wand hinter mir und hoffte, der Verfolger würde mich übersehen, als plötzlich neben mir mit kaum wahrnehmbarem Quietschen eine Tür im nächtlichen Wind hin und her schwang. Könnte dieses der flehentlich herbeigesehnte Ausweg aus meinem Dilemma sein? (Aus einem Blindtext).

270,00 
Die Konservativen endlich befreit
270,00 
Die Mutlosen beim Schweigen I
Die Mutlosen beim Schweigen I

Stehen herum und schweigen. Zu verdenken ist es ihnen nicht. Auch mir geht es oft so

270,00 
Die Mutlosen beim Schweigen II
Die Mutlosen beim Schweigen II

Stehen herum und schweigen. Zu verdenken ist es ihnen nicht. Auch mir geht es oft so

270,00 
Die Mutlosen beim Gehen I
Die Mutlosen beim Gehen I

Da waren sie vorher so schön im Gespräch.… und dann gehen sie einfach.

270,00 
Die Mutlosen beim Gehen II
Die Mutlosen beim Gehen II

Da waren sie vorher so schön im Gespräch.… und dann gehen sie einfach.

270,00 
Hans im Glück
Hans im Glück

Nach sieben Jahren Dienst bei seinem Herrn drängt es Hans nun wieder zurück zu seiner Mutter. Er bittet um seinen Lohn und erhält von seinem Herrn einen großen Klumpen Gold. Hans wickelt ihn in ein Tuch und trägt ihn auf der Schulter davon.Nach einiger Zeit, Hans ist schon müde und außerdem drückt ihn das Gewicht des Goldes schwer auf die Schultern, trifft er auf einen Reiter, der ihm anbietet, das schwere Gold gegen das Pferd zu tauschen. Hans willigt freudig ein, doch das Pferd wirft ihn in den Straßengraben.Ein Bauer fängt das Pferd ein und bietet Hans seine Kuh zum Tausch an. Hans denkt an die Milch und den Käse der Kuh und tauscht gerne sein störrisches Pferd. Als ihn jedoch der Durst quält und er etwas Milch trinken will, bemerkt er, dass die Kuh viel zu alt ist und keine Milch mehr gibt.In diesem Moment kommt ein Metzger mit einem Schwein des Weges und überredet Hans, dieses gegen die Kuh zu tauschen. Hans, mit seinem Gedanken schon bei Fleisch und Würsten, denkt nicht lange nach und geht auf den Handel ein. Mit dem Schwein an einem Strick geht er weiter.Während er so dahinwandert, gesellt sich ein Bursche mit einer Gans unter dem Arm zu ihm. Dieser berichtet ihm von einem Schweinediebstahl in der Nähe und Hans bittet ihn, aus Angst davor gefasst zu werden, ihm doch die Gans für das Schwein zu geben.Glücklich, dieser Gefahr entronnen zu sein, setzt Hans nun seinen Weg mit der Gans unter dem Arm fort und trifft im letzten Dorf einen Scherenschleifer, der ihm erzählt, wie viel Geld ihm sein Beruf einbringt. Hans ist sofort überzeugt und tauscht seine Gans gegen einen alten Schleifstein.Hans wandert weiter und leidet unter dem Gewicht des Steines. Er kommt zu einem Brunnen, legt den Stein auf den Brunnenrand und will trinken, da fällt der Stein in den Brunnen. Von aller Last befreit aber überglücklich kehrt Hans nun zu seiner Mutter zurück.

170,00 
Hans im Glück als grüner Kopfgeldjäger
Hans im Glück als grüner Kopfgeldjäger

Leider liegt hier kein genauer Bericht vor. Auf Mutmaßungen möchte ich mich nicht einlassen und die Grüchte darüber will ich lieber verschweigen.

170,00 
Hans im Glück wird mißtrauisch
170,00 
Hans im Glück endlich im Glück
Hans im Glück endlich im Glück

Hans im Glück endlich im Glück.

170,00 
Herbert-Heinz-Markus lächelt glücklich herum
Herbert-Heinz-Markus lächelt glücklich herum

Er war einer der letzten, dem es erlaubt war einen Dreifach-Vornamen zu tragen (…zu tragen: stell dir vor was für ein Gewicht).

170,00 
Herbert-Heinz-Markus lächelt nicht mehr
Herbert-Heinz-Markus lächelt nicht mehr

Herbert-Heinz-Markus hat den Ernst für sich entdeckt. Seit dem lächelt er nicht mehr.

170,00 
Babette im Dunkeln
170,00 
Apollonias Jump
Apollonias Jump

Hier springt gerade Apollonia. Es begann an einem klaren zerbrechlichen Morgen. Apollonia stand auf, ging ans Fenster und sah hinaus. Was sie sah wissen wir nicht. Jedenfalls änderte sich ihr Verhalten danach drastisch: sie sprang herum, daß es uns Zuschauern geradezu schauderte.

170,00 
Apollonia die Liebliche
Apollonia die Liebliche

Apollonia die Liebliche

170,00 
Apollonia
Apollonia

Apollonia

170,00 
Apollonia im Kopfstand
Apollonia im Kopfstand

Das Springen war für sie immer das Wichtigste. Immer wenn sie gesprungen ist, haben wir gewußt es geht ihr gut.

170,00